Kanzlei

Der Tradition verpflichtet – dem Fortschritt aufgeschlossen

Die BBS-Anwaltskanzlei, so die firmenmäßige Abkürzung der Anwaltssozietät Böttcher Bruch Schütze in Frankfurt am Main, ging am 1. Oktober 1999 in den damals neubezogenen Kanzleiräumen in der Hammanstraße 10 auf der südlichen Seite des Holzhausenparks im Frankfurter Nordend an den Start.

Die Rechtsanwälte Dr. Stephan Bruch und Dr. Daniel Schütze, die nach dem Tod ihres Seniorpartners Rechtsanwalt und Notar Kolbe verbliebenen Partner, schlossen sich mit Diplom-Kaufmann Rechtsanwalt und Notar Michael Böttcher zu einer neuen Sozietät zusammen, die den Namen Böttcher Bruch Schütze erhielt. Die Zusammenführung der Tätigkeitsschwerpunkte der Kanzlei Kolbe und Bruch im allgemeinen Zivilrecht, Gesellschafts-und Vertragsrecht mit der spezifischen auf die Notartätigkeit ausgerichteten Schwerpunktsetzung des Notars Michael Böttcher erwies sich von Beginn an als eine Symbiose, die die Erwartungen und Anforderungen unserer Mandantschaft in idealer Weise umfassend erfüllt. Die Anwälte unserer Kanzlei fühlen sich dem traditionellen Rollenbild des mandantenorientierten Rechtsanwaltsberufs verpflichtet. Wir kennen jeden unserer Mandanten-und bei vielen sind das schon über Jahrzehnte gewachsene Beziehungen-und unsere Mandanten kennen uns. Individuelle Mandatsbetreuung und hochqualifizierte Anwalts-und Notartätigkeit sind für uns kein Widerspruch, sondern ergänzen sich zu einem Erscheinungsbild einer modern aufgestellten traditionellen Anwalts- und Notariatskanzlei. Diese Kernkompetenz zu bewahren, sie auszubauen und auch in Zukunft zu erhalten sehen wir als Herausforderung an uns und Chance für unsere Mandantschaft an.

Seit 2007 unterstützt Frau Rechtsanwältin Barbara Plato mit spezifisch gesellschaftsrechtlicher und notarieller Ausrichtung das Dezernat Böttcher. Seit 2014 verstärkt Staatssekretär a.D. Dr. Rudolf Kriszeleit mit seiner umfassenden, auch außerhalb der engeren Anwaltstätigkeit erworbenen beruflichen Kompetenz das Anwaltsteam der Kanzlei.